Casinospiele im digitalen Zeitalter – eine Reise durch die Geschichte

Casinospiele im digitalen Zeitalter – eine Reise durch die Geschichte

Casinospiele im digitalen Zeitalter

Manche vermuten, das Glückspiel sei so alt wie die Menschheit selbst. Belegt ist auf alle Fälle, dass es Würfel bereits vor rund 3.000 Jahren gab. Das belegen Funde aus dem ehemaligen Mesopotamien und aus China. Damals wurden die Spielgeräte offenbar aus Elfenbein oder Knochen hergestellt. Würfel mit Punkten, wie sie heute noch verwendet werden, gab es sicher bereits rund 2.000 v. Chr. in Ägypten. Wie Tacitus in seinem Werk Germania berichtet, setzten die Germanen beim Glückspiel Haus und Hof in der Hoffnung, einen großen Gewinn zu erzielen. Genau diese Chance, sich langgehegte Lebensträume zu erfüllen, ist es was heute noch Menschen am Glückspiel fasziniert. 

Historisches Baccaratspiel

Casinospiele: Ein Rückblick

Obwohl in der Antike offenbar schon eifrig um Geld und Wertgegenstände gespielt wurde, wurde es im Mittelalter still um öffentliches Glückspiel. Ganz im Gegenteil, es wurde sowohl von geistigen als auch von weltlichen Machthabern verboten. Der bekannte englische König Richard Löwenherz machte den Stand davon abhängig, ob es erlaubt war. Laut seinem Erlass durfte niemand, der nicht zumindest zum Ritter ernannt wurde, um Geld spielen. 

Das Wort Casino tauchte zum ersten Mal in der venezianischen Sprache auf. Damals meinte man damit private Räume in der Nähe des Dogenpalastes in Venedig. Her zogen sich Adelige ihre Amtstracht an, die sie bei Terminen des Großen Rates oder in anderen Regierungsgremien trugen. Bald jedoch nutzte man die Räume auch für gesellschaftliche Anlässe. Hier einige Meilensteine in der Geschichte von Casinos: 

  • 1638 wurde in Venedig das erste Spielcasino im Palazzo Dandolo eröffnet. 
  • Mitte des 17. Jahrhunderts zählte die Stadt bereits rund 100 Spielsäle
  • Als erstes Casino in Deutschland geht Bad Ems in die Geschichte ein: Es wurde 1720 gegründet. 
  • Das renommierte Casino von Monte Carlo wurde nach der Übernahme durch Francois Blanc im Jahr 1863 weltberühmt: Seitdem gilt Monte Carlo als europäische Hauptstadt des Glückspiels
  • Las Vegas avancierte mit der Legalisierung des Glückspiels im Jahr 1931 zur Weltmetropole 
Wellcome to las vegas

Casinos in der jüngeren Vergangenheit

Kaum jemand war sich vermutlich den Auswirkungen bewusst, die 1990 die Welt veränderte. Damals entschloss sich die National Science Foundation in den USA nämlich dafür, das Internet für die breite Masse zugänglich zu machen. Davor war das Netzwerk Forschungseinrichtungen und Universitäten vorbehalten gewesen. Anfangs waren Deutsche noch zögerlich, kaum jemand nutzte das WWW: Im Jahr 1997 wurde es gerade einmal von 6,7 Prozent der Bevölkerung verwendet. In den darauffolgenden Jahren stieg der Anteil massiv an und betrug 2007 bereits rund 63 Prozent. Heute kann sich – egal ob jung oder alt – kaum jemand eine Welt ohne Internet vorstellen. 

Casinospiele im digitalen Zeitalter Roulette

Die Weichen zu den ersten Online Casinos legte der Free Trade and Processing Zone Act in Antigua & Barbuda. Das 1994 verabschiedete Gesetz machte es möglich, online Glückspiellizenzen zu vergeben. Wer seitdem Roulette spielen wollte, hatte in den ersten Online Casinos Gelegenheit dazu. Bereits im darauffolgenden Jahr gab es bereits rund 700 online Casinos mit der Möglichkeit, um Geld zu spielen. Natürlich kann man die damalige Technik nicht mit der heutigen vergleichen. Ausschlaggebend dafür, dass online Casinos immer beliebter werden sind die aufwendigen Grafiken (zum Teil sogar in 3D), Live Casinos mit Roulette und Poker sowie die immer schnelleren und stabileren Internetverbindungen. 

Gegen eine starke Konkurrenz behaupten

2017 wurden weltweit am Online Glückspielmarkt 41,9 Milliarden Euro umgesetzt, die Prognosen sehen für 2020 54 Milliarden Euro vor. Bis 2023 soll der Wert um noch einmal rund 10 Milliarden steigen. Kein Wunder also, dass nahezu jeden Tag neue Online Casinos ihren Betrieb aufnehmen. Immerhin wittern Betreiber das ungeheure Potential und folgen dem Trend, die Freizeit zum Teil im Internet zu verbringen. Exakt 196 Minuten verbrachte jeder Deutsche im Jahr 2018 im Internet, ein Teil davon auch beim Spielen.

Online Casinos suchen neue Wege, um sich von der Konkurrenz abzugeben. Davon profitieren auch Kunden: Eine der Werbemaßnahmen ist es nämlich, großzügige Boni auszuschütten. Wer sich bei einem Anbieter registriert und Geld einzahlt, erhält eine Prämie. Unter anderem sind Verdoppelungen des Einzahlungsbetrags möglich. Für Interessenten lohnt es sich daher, die Angebote genau zu vergleichen. Es ist jedoch nicht ratsam, sich vorschnell für ein Online Casino zu entscheiden. Oft sind die Rabatte und Geschenke nämlich an bestimmte Bedingungen gebunden. Manchmal kann der Bonus nur dann verwendet werden, wenn bereits ein Vielfaches der Einzahlungssumme umgesetzt wurde. Andere Regeln sehen eine zeitliche Begrenzung vor. 

Eines der weiteren wichtigen Entscheidungskriterien von Kunden ist der gebotene Service. Dazu zählt zum Beispiel ein deutschsprachiger Support, der im besten Fall rund um die Uhr zur Verfügung steht. Außerdem kommt es darauf an, ob die Lieblingsspiele in ausgezeichneter Qualität angeboten werden. Roulette Liebhaber zum Beispiel melden sich bevorzugt bei Online Casinos mit einem Live Setting an. Dabei ist es möglich, wie in einer echten Spielbank mit einem Croupier zu kommunizieren. Auch die Ein- und Auszahlungsvarianten sind oft ein Faktor, sich für ein bestimmtes Online Casino zu entscheiden. 

Close Menu