Angebot der 888 Holding erneut zurückgewiesen

Schon seit einigen Monaten hofiert die 888 Holding gemeinsam mit der Rank Group den britischen Buchmacher William Hill, einer der grösste Wettanbieter Englands. Durch einen Zusammenschluss der beiden Gambling Giganten und Anbieter für Sportwetten soll der grösste britische Glücksspiel Anbieter entstehen. Schon vor etwa 3 Wochen bekundete die 888 Rank Holding gemeinsam mit der Rank Group Ihre Wünsche zu einer Fusion der beiden Branchenriesen und das Angebot wurde in den letzten Tagen nochmals aufgebessert.

Auch das 2. Angebot der 888 Holding abgelehnt

Aber auch das zweite Angebot der 888 Holding und der Rank Group wurde erneut von William Hill zurückgewiesen, denn die Briten sehen weiterhin für einen Zusammenschluss keine nennenswerte Vorteile. Der Grund ist einerseits das erste Angebot, das mit 199 Pence sowie 0,725 Aktien nicht den Vorstellung von William Hill entsprach und deshalb vergangene Woche zurückgewiesen wurde, da sich der britische Buchmacher erheblich unterbewertet fühlt und er weiters der Meinung ist, dass seine strategische Position durch eine Fusion nicht wesentlich verbessert wird.

William Hill hat 2.400 Shops auf der Insel aber er verlor seine Spitzenposition am britischen Markt im letzen Jahr, da Gala Coral und Ladbrokes fusionierten. Auch die 888 Holdings bringt zur Elefantenhochzeit eine beachtliche Mitgift mit. Zur Holding gehören neben den Sportwetten ein florierendes Online Casino sowie der zweitgrößte Poker Room im Netz. Die Rank Holding betreibt unter anderem die Grosvenor Casinos sowie Mecca Bingo. Das 2 Angebot ging von 199 Pence aus, für die Anteilseigner 0,86 neue Aktien erhalten sollten. Die Position von William Hill an der neuen Firma hätte sich somit auf 48,8% anstelle von 44,6% verbessert. Die 888 Holding und die Rank Group haben berechnet, dass sich der Zusammenschluss mit einer Einsparung von bis zu £ 100 Millionen pro Jahr an Kosten rechnen könnte.
Aber William Hill ziert sich weiter und erwartet, dass die 888 Holding und die Rank Group ihr Angebot nochmals auffetten sollte,n sonst scheint es, dass der Deal endgültig scheitert wird. Bereits bei Zurückweisung des ersten Angebots war die 888 Holding sichtlich enttäuscht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.